Einkommensgrenze für Kindergeld

Einkommensgrenze für Kindergeld

Einkommensgrenze für Kindergeld

Achtung Artikel nicht mehr aktuell - Bitte navigieren Sie über das Menü

Die Einkommensgrenze für Kindergeld beträgt derzeit (Stand: 2010)  für Kindergeld 8.004 Euro.

Verdient ein Kind sein eigenes Geld, erfolgt durch die Familienkasse eine Einkommensabrechnung. Hat ein Kinder Anspruch auf Kindergeld und verdient weniger als 8.004 Euro pro Jahr, dann wird das Kindergeld in vollem Umfang weiter gezahlt. Sollte der Anspruch auf Kindergeld nur während eines Teiles des Kalenderjahres bestehen, berechnet sich die Einkommensgrenze für Kindergeld nach vollen Kalendermonaten.

Nach Monaten wird auch der Arbeitnehmerpauschbetrag und die Kostenpauschale bemessen. Als eigene Einkünfte des Kindes werden alle Einkünfte angesehen, die das Kind erzielt.

Das deutsche Recht versteht darunter steuerpflichtige Überschüsse, Gewinne oder Verluste aus einer der sieben steuerlichen Einkunftsarten.


Hier gibt es :

Den Einnahmen stehen auch Ausgaben gegenüber, die Werbungskosten. Diese werden bei der Einnahmensberechnung berücksichtigt.
Diese sind pauschal 920 Euro jährlich und werden 2011 auf 1000 Euro erhöht. Der Regierungsbeschluss zu den Werbungskosten, mit entsprechenden Auswirkungen auf das Kindergeld, hat allerdings noch keine Gesetzeskraft. Die Initiative soll jetzt möglichst rasch in den Bundestag eingebracht und dann ggf. rückwirkend zum 1.1.2011 in Kraft treten.

Werbungskosten können pauschal, oder falls höher, per Nachweis abgerechnet werden. Anrechnungsfähigen Ausgaben, wie beispielsweise die Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung und Aufwendungen als freiwilliges Mitglied einer gesetzlichen Krankenversicherung, oder auch die Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung werden von den eigenen Einkünften und Bezügen des Kindes abgezogen. Gleiches gilt auch für Beiträge zur privaten Kranken- und Pflegeversicherung.

Die obersten Finanzrichter befanden in einem Urteil vom Juli 2010 (Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH, Az.: III R 34/09)), dass beim Kindergeld und deren Werbungskosten die gleichen Regeln wie bei der Steuer anzuwenden seien. Beim Kindergeld gehen damit nur genauso viel an Werbungskosten durch wie bei der Steuer.

Übersteigen die Einkünfte und Bezüge des Kindes nach Berücksichtigung dieser Kosten die Einkommensgrenze für Kindergeld, gibt es keinen Anspruch mehr auf das Kindergeld. Bereits erhaltene Kindergeldzahlungen müssen dann für das laufende Jahr auch komplett zurückgezahlt werden.



Wie Sie mehr Kindergeld bekommen ... hier sind die Tips !!!