Höhe Kindergeld 2017

Geschenke für Kinder

Höhe Kindergeld 2017

Das Kindergeld wurde in den Jahren 2015 und 2016 erhöht. Im März 2015 wurde das Kindergeld rückwirkend um 4 Euro pro Kind für das Jahr 2015, und um weitere 2 Euro pro Kind für 2016 erhöht. So gibt es momentan 190 Euro für das erste und zweite Kind, 196 Euro für das dritte Kind und darüber hinaus für jedes weitere Kind 221 Euro Kindergeld.

Viele hatten auf eine höhere Erhöhung des Kindergeldes gehofft, aber Hr. Schäube hat die Staatskasse ziemlich geschlossen gehalten. Nach den beiden Erhöhungen im Vorjahr ist es aber zumindest erfreulich, dass auch dieses Jahr wieder eine kleine Erhöhung statt findet. Gerüchteweise wurde auch oft erst das Jahr 2020 für die nächste Erhöhung gerechnet.

Kindergeld 2017 Höhe

Höhe Kindergeld für 2017 Für 2017 beträgt die Erhöhung des Kindergeldes monatlich 2 Euro.

Jahr Kind 1 und 2 Kind 3 ab Kind 4
2016 190 Euro 196 Euro 221 Euro
2017 192 Euro 198 Euro 223 Euro

Auflistung entsprechend der Kinderanzahl:

Jahr Kind(er) Kindergeld in Euro
2017 1 192 Euro
2017 2 384 Euro
2017 3 582 Euro
2017 4 805 Euro
2017 5 1028 Euro
2017 mehr Kindergeldrechner


Kinderfreibetrag 2017

Der Kinderfreibetrag wurde zuletzt im Januar 2016 um 96 Euro auf gesamt 7.248 Euro erhöht.

Für 2017 beträgt die Erhöhung des Kinderfreibetrages 110 Euro.

Jahr 2017 Kinderfreibetrag
Existenzminimum 4.716 Euro im Jahr
Erziehungs- und Ausbildungsbedarf 2.640 Euro im Jahr
Kinderfreibetrag für Ehepartner 7.356 Euro im Jahr
Kinderfreibetrag Alleinerziehend 3.678 Euro im Jahr

Mit dem Kinderfreibetrag wird das Existenzminimum des Kindes abgedeckt. Aus diesem Grund wird dieser Teil des Einkommens der Eltern nicht mit Einkommensteuer belastet, und somit steuerfrei gestellt.

Im Rahmen des Einkommensteuerbescheides wird vom Finanzamt für jeden Einkommensteuerpflichtigen eine Vergleichsrechnung durchgeführt, ob das Existenzminimum des Kindes durch das Kindergeld bereits gedeckt ist, oder ob der Kinderfreibetrag für die Eltern günstiger ist. Ist dies der Fall wird der Kinderfreibetrag automatisch mit den Einkommensteuerbescheid zur Anwendung gebracht.

Dies ist bei Eltern mit höheren Einkommen der Fall. Beim Einkommensteuerbescheid wird dann der Kinderfreibetrag angesetzt und das erhaltene Kindergeld wie eine "Vorauszahlung" gegen gerechnet. Die Steuerersparnis ist dann bei höheren Einkommen größer als der Erhalt des monatlichen ausgezahlten Kindergeldes. Diese "Günstiger-Rechnung" wird vom Finanzamt automatisch im Steuerbescheid durchgeführt und muss nicht extra beantragt werden.

Kinderzuschlag 2017

Der maximale mögliche Kinderzuschlag wurde 2016 erhöht. Die Erhöhung betrug monatlich 20 Euro, so dass es ab Januar 2016 maximal 160 Euro Kinderzuschlag pro Monat pro Kind geben konnte. 2017 wird der Kinderzuschlag nochmal erhöht. Es gibt maximal 10 Euro mehr monatlich.

Für 2017 erhöht sich der maximale Kinderzuschlag um 10 Euro monatlich.

Jahr Kinderzuschlag
2016 160 Euro monatlich
2017 170 Euro monatlich

Der Kinderzuschlag ist nicht mit dem Kindergeld zu verwechseln. Sozial schwächere Familien welche gewisse Voraussetzungen bezüglich Gehalt erfüllen, können zusätzlich zum Kindergeld einen Kinderzuschlag beantragen. Dieser soll sicherstellen, dass das Kind keine sozialen Nachteile bei Bildung und Sozialveranstaltungen hat.

Die genauen Voraussetzungen finden Sie auf unserer Webseite im obigen Menü oder klicken Sie hier :

Kinderzuschlag

Grundfreibetrag 2017

Für 2017 beträgt die Erhöhung des Grundfreibetrages 170 Euro.

Jahr Grundfreibetrag
2017 8.822 Euro jährlich

Die Grundlage für die sozialen Erhöhungen ist der so genannten "Zehnten Existenzminimumbericht". Dieser stellt seit 1995 alle zwei Jahre fest, um welche Werte die oben genannten Freibeträge steigen müssen, damit die Regierung die Verfassung einhält. Der Hintergrund ist dass der Staat nicht das Erwerbseinkommen besteuern darf, welches für den notwendigen Lebensunterhalt erforderlich ist. Daher muss ein gewisser Teil des Einkommens steuerfrei bleiben. Wie hoch dieser Betrag ist, hängt auch von der Anzahl der Kinder ab, wenn die Voraussetzungen für das Kindergeld erfüllt sind.

Kindergelderhöhung 2017

Die letzten beiden Kindergelderhöhungen waren 2015 und 2016. In diesen beiden Jahren wurde das Kindergeld um 6 Euro monatlich erhöht. Für das Jahr 2017 ist eine weitere Erhöhung des Kindergeldes um 2 Euro pro Monat und Kind vorgesehen.

Kindergelderhöhungen

Die Kindergelderhöhung 2017 beträgt 2 Euro monatlich.

Jahr Kindergelderhöhung Kind 1 und 2 Kind 3 ab Kind 4
2015 4 Euro monatlich 188 Euro 194 Euro 119 Euro
2016 2 Euro monatlich 190 Euro 196 Euro 221 Euro
2017 2 Euro monatlich 192 Euro 198 Euro 223 Euro

Kindergeldinfo 2017 kompakt

Kindergeld 2017 Infografik

(c) kindergeldinfo.de - unsere Infografik kannst du gerne für deinen Blog verwenden oder teilen.
Allerdings setzte bitte einen Link zu dieser Seite als Quelle. Danke.


Anspruch auf Kindergeld

Kindergeldanspruch haben grundsätzlich die Eltern des Kindes. Sollte das Kind nicht bei den Eltern aufwachsen, so haben die Erziehungsberechtigten wie zum Beispiel die Adoptiveltern, Pflegeeltern oder Grosseltern Kindergeldanspruch.

Des weiteren müssen die Anspruchsberechtigten deutsche Staatsangehörige sein, oder EU-Bürger, Bürger aus Norwegen, Island und der Schweiz, sofern sie in Deutschland ihren Wohnsitz haben. Alle anderen ausländische Staatsbürger, welche nicht in obige Gruppe fallen, haben ebenfalls Kindergeldanspruch, wenn sie eine Aufenthaltserlaubnis oder Niederlassungserlaubnis in Deutschland. besitzen. Sie müssen entweder einen festen Wohnsitz oder den gewöhnlichen Aufenthalt oder Lebensmittelpunkt in Deutschland haben.

Weitere Info :

Wer hat Kindergeldanspruch

Wie lange gibt es Kindergeld

Kindergeld erhält der Kindergeldanspruchsberechtigte vom Geburtsmonat bis zur Vollendung des 18ten Lebensjahres des Kindes. Darüber hinaus ist es auch weiter möglich Kindergeld für ein Kind zu beziehen, wenn sich das Kind zum Beispiel in einer Schul oder Berufsausbildung befindet oder als arbeitssuchend bei der Agentur für Arbeit gemeldet ist.

Weitere Info :

Kindergeld wie Lange !

Kindergeldantrag

Der Kindergeldantrag wird normalerweise bei der örtlichen Familienkasse gestellt. Diese befindet sich normalerweise bei der örtlich zuständigen Agentur für Arbeit. Alle Familienkassen Deutschlands finden Sie nachfolgend :

!!! Beamte und Angestellte des öffentlichen Dienstes beantragen das Kindergeld über Ihren Arbeitgeber !!!

Weitere Info :

Alle Familienkassen in Deutschland

Zur Antragstellung sind die Geburtsurkunde des Kindes und der Kindergeldantrag ,mit der Steuernummer des Antragsstellers und des Kindes mitzubringen. Der Kindergeldantrag setzt sich aus dem Antrag KG1 und der Anlage Kind (für jedes Kind) )zusammen.

Weitere Info :

Alle Infos zum Kindergeldantrag

Die Änderung des Kinderfreibetrages erfolgt beim zuständigen Finanzamt. Dafür muss die Geburtsurkunde mit einem formlosen Schreiben an das Finanzamt gesendet werden. Des weiteren soll man nicht vergessen folgende Anmeldungen und Behördenwege für das Kind zu machen.

  • Anmeldung des Kindes bei der Krankenkasse.
  • Beantragung des Elterngeldes
  • Vaterschaft anerkennen lassen bei unverheirateten Paaren.
  • Reispass für das Kind beantragen

Wurden all diese Punkte erledigt hat man die wichtigsten Antragstellungen und Behördenwege erledigt.

Wichtig - Steuer ID - wichtig bei der Beantragung !!!

Seit 2016 benötigt man bei Beantragen von Kindergeld die Steuer ID des Kindergeldberechtigten und des Kindes. Die Steuer ID für das Kind müssen Sie nicht beantragen. Diese wird Ihnen automatisch vom BZSt per Post zugeschickt. Falls Sie das Schreiben mit der Steuer ID Ihres Kindes in Ihren Unterlagen nicht mehr finden können, können Sie eine erneute Zusendung der Steuer ID anfordern.

Ausländer erhalten diese Steuer ID sobald Sie sich beim Einwohnermeldeamt angemeldet haben. Ausländer welche keinen Wohnsitz in Deutschland haben und somit nicht gemeldet sind, müssen beim zuständigen Finanzamt nach Ihrer Steuernummer nachfragen. Das Finanzamt fordert Ihre Steuer-ID dann beim BZSt an und schickt Ihnen diese zu.

Wichtig - Zählkind beim Kindergeldanspruch - wichtig bei der Beantragung !!!

Wichtig für den Anspruch auf Kindergeld ist die Zählweise der Kinder. Also welches Kind als erstes, zweites, drittes oder viertes Kind gilt. Dies richtet sich nach der Reihenfolge der Geburten. Grundsätzlich ist dabei das älteste Kind immer das erste Kind.

Für den Kindergeldanspruch kann sich eine andere Zählweise ergeben wenn es ein sogenanntes Zählkind gibt. Dies ist er Fall wenn es Kinder aus verschiedenen Beziehungen gibt. Dabei kann ein Kind aus vergangenen Beziehungen als Zählkind (erstes Kind) angegeben werden, was zu einem höheren Anspruch an Kindergeld für die weiteren Kinder aus der neuen Beziehung führt.

Hat man zum Beispiel zwei Zählkinder aus einer vergangenen Beziehung (auch wenn man für diese Kinder selbst kein Kindergeld erhält, sondern der Ex-Partner kindergeldberechtigt ist), so ist ein neugeborenes Kind in der neunen Beziehung Kind Nummer drei und man bekommt den erhöhten Kindergeldbetrag von der Familienkasse ausbezahlt.

Erläuterung: Peter zwei Kinder aus erster Ehe, welche als Zählkinder fungieren, und für welche der Ex-Partner das Kindergeld erhält. Peter bekommt mit seiner neuen Lebensgefährten ein weiteres Kind. Durch die beiden Zählkinder, ist das Neugeborene Kind Nummer 3 und Peter erhält Kindergeld in der Höhe von 196 Euro monatlich anstatt der 190 Euro wie es ohne die Zählkinder der Fall wäre.



Die Auszahlungstermine des Kindergeldes 2017

Kindergeldhöhe 2017

Die Kindergeld Auszahlungstermine 2017 werden wie jedes Jahr am Ende des Vorjahres vom Bundesministerium für Arbeit festgelegt. Wir die Daten in das System eingespeist. Sie können die Kindergeldauszahlungstermine über unseren Kindergeldrechner komfortabel abrufen. Benötigt werden Ihrer Kindergeldendziffer und der Angabe Ihrer Anzahl der Kinder. Der Kindergeldrechner zeigt alle Auszahlungstermine und die Höhe der Überweisungssumme der Familienkasse.


Kindergeld Auszahlungstermine 2017 Kindergeld Rechner Kindergeld 2018

Geschenke für Kinder

Kinderwagen im Test



Wie Sie mehr Kindergeld bekommen ... hier sind die Tips !!!

Anwendungsgebiet

Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein Westfalen, NRW, Rheinland Pfalz, Saarland, Sachsen Anhalt, Schleswig Holstein, Thüringen